Neue Zäune für die Zwergenburg Kita

Die Kinder der neuen Kindertagesstätte Zwergenburg sind begeistert vom abwechslungsreichen Garten. Damit die Krippenkinder nicht einfach so zu den „Großen“ im Kindergartenbereich laufen können, brauchte es kindgerechte Abtrennungen. Leiter Elmar Suckfüll und Stellvertreterin Barbara Neubauer freuten sich über die maßgefertigten Mini-Zäune von den handwerklich begabten Papas Michael Aigner und Christoph Marquardt. Die Firma Haas spendete das gesamte Holz. Der Kitaförderverein übernahm gern die Kosten für Farben und Schrauben. – Bei der Übergabe: (von links) Stellvertretende Leiterin Barbara NeubauerMichael Aigner, Betreuerin Edith Wenzl und Christoph Marquardt.

Der Kindergarten St. Elisabeth kooperiert mit dem Glasbau-Verein. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit haben sich die Kinder unter anderem selbst als Künstler versucht.

Ehe sie aber zum Pinsel griffen, besichtigten die Mädchen und Buben gemeinsam mit ihren Erzieherinnen und Erziehern die Ausstellung „Die Rott – 15 x 1 Landschaft“ im Glasbau. Dabei wusste Kulturpädagogin Anita Strasser viel Interessantes zur Entstehung der Kunstwerke zu erzählen. Die Kinder waren von der Unterschiedlichkeit der Bilder und den Gestaltungsmöglichkeiten der Techniken sehr beeindruckt. Jeder – ob groß oder klein – fand andere Favoriten

Dem Besuch in der Ausstellung schloss sich ein Ausflugstag zum Schauplatz der Bilder an. Die Vorschulkinder der Sonnenscheingruppe suchten die gleiche Stelle an der Rott auf, an der die Werke der Künstler entstanden sind. Gruppenleiterin Gertraud Salbaum hatte durch vorherige kreative Projekte viel Erfahrung und hatte entsprechend an alles gedacht: Die kleinen Künstler waren bei ihrem Mal-Exkurs ausgerüstet mit Staffeleien, Leinwänden, verschiedenen Farben, Malkästen, Wasser, Pinseln und Stiften. Im Kindergarten zurück wurden die Bilder, die die Kinder an der Rott gemalt hatten, dann noch mit anderen Techniken überarbeitet – genau so, wie es die Kinder bei den Bildern der Ausstellung gesehen hatten. Ganz wie die großen Künstlerinnen und Künstler dürfen auch die kleinen Nachwuchsmaler ihre fertigen Kunstwerke öffentlich zeigen. Diese stellte die Malerin und Bildhauerin Franziska Lankes sehr gerne im Café des Glasbaues aus. Die Bilder sind von außen gut zu sehen und die kleinen Künstler waren sehr stolz auf ihre Werke.

Kindergartenleiterin Daniela Brodschelm bedankte sich bei allen Beteiligten für die tolle Zusammenarbeit und gelungene Kooperation des Kunstprojektes: „Zu sehen, mit wie viel Eifer und Ausdauer die Kinder beim Malen der Bilder dabei waren, ist für uns Pädagogen eine wahre Freude. Seine Kreativität weiterzuentwickeln, einen achtsamen neugierigen Blick auf die Welt haben, dies durch verschiedene Techniken auszudrücken und sie anderen zeigen zu können, daran werden sich die Kinder noch lange mit Stolz erinnern.“

Was wächst und blüht in unserem Garten

Endlich ist der Frühling auch in der Kindertagesstätte Zwergenburg angekommen. Im letzten Herbst haben die fleißigen Gärtner vom Bauhof Pfarrkirchen mit den Kindern noch viele, von der Stadt Pfarrkirchen gesponserte Blumenzwiebeln, gepflanzt. Nun erleben die Mädchen und Buben im Garten, wie alles zu wachsen und blühen beginnt.

Pfarrcaritas-Verband zieht Bilanz – 30-jähriges Bestehen im kleinen Rahmen gefeiert

Die gewohnten Zusammenkünfte im Vorstand und mit Kooperationspartnern musste die Pfarrcaritas im letzten Jahr stark herunterschrauben. Geschehen ist aber einiges, wie die Spitze in einer Bilanz verdeutlicht.

Zum 30-jährigen Bestehen des Verbandes konnte nur im Rahmen der Mitgliederversammlung im Sommer erinnert werden, ohne Kinder, Eltern und festlichem Rahmenprogramm. Die neue Einrichtung Zwergenburg erhielt ihren kirchlichen Segen im kleinen Rahmen und die gewohnten Feste St. Martin und St. Nikolaus mussten wieder an die Corona-Regelungen angepasst werden. Die Kinder der drei Einrichtungen freuten sich trotzdem sehr über die milden Gaben aus dem Rathaus.

Seit über einem Jahr arbeitet der Verband an der Etablierung des Familienzentrums am Spitalplatz und wird dabei von der Karl-Kübel-Stiftung unterstützt. Als äußeres Zeichen hierfür wurden die Beschriftungen am Spitalplatz angepasst. Auch der Kreis-Caritasverband Rottal-Inn ist mit seinen Beratungsangeboten von Betreuungsverein (Leiter Markus Tischler) bis Schuldnerberatung in dieses Zentrum als Kooperationspartner integriert.

Seit Herbst betreuen das Familienzentrum die Sozialpädagogin Sandra Neumann-Sonnleitner und die Erzieherin Yvonne Mellau. Ein solches Zentrum zu etablieren war ein Herzensanliegen von Christa Rembart über viele Jahre hinweg. Im letzten Jahr erhielt die von ihr eingereichte Bewerbung dann auch deshalb den Zuschlag, weil in der langjährigen Funktion als Leiterin des Schülerzentrums Krabat viele Aspekte eines Familienzentrums bereits angelegt wurden.

In der letzten Vorstandssitzung konnte die Pfarrcaritas auf ein erfreuliches Spendenaufkommen bei den Sammlungen zurückblicken. Das Geld sei wieder vollständig an bedürftige Familien und Einzelpersonen in Form einer Weihnachtszuwendung verteilt worden, so der Vorstand. 67 Familien und 118 Einzelpersonen erhalten zusammen 12600 Euro. Ein großer Dank gebühre neben den Mitgliedern und zahlreichen Spendern den Vorstandskollegen Birgit Magg und Gottfried Konrad für die Organisation der Weihnachtsspenden, so Vorsitzender Christian Steiger.

Die Pfarrcaritas blickt auch auf zwei größere Baumaßnahmen im Außenbereich am Spitalplatz zurück. Die Gartenanlagen im Schülerzentrum Krabat und im Kindergarten Sankt Elisabeth erstrahlen mit teilweise neuen Spielgeräten, Gerätehäusern und erneuerten Bodenbelägen wie neu. Diese Maßnahmen erfolgten in Kofinanzierung mit der Stadt. Aus den laufenden Einnahmen konnten die Einrichtungen angesichts einer sparsamen Mittelverwendung einen Eigenanteil von rund 63000 Euro stemmen. Auf die festliche Einweihung des neugestalteten Gartens mit Pfarrvikar Michael Klug blickt Steiger mit Freude zurück und dankt allen beteiligten Handwerkern, Lieferanten und dem städtischen Bauhof für das gute Gelingen.